fairnESSkultur_Impressionen_Heuwiese_Hechenberg

Stell Dir vor...
Wenn viele in dieselbe Richtung gehen, entstehen neue Wege...

Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit den Bodenfruchtbarkeitsfonds der BioStiftung Schweiz! Wie es zu dieser besonderen Partnerschaft kam und warum wir so gut zueinander passen, das erfährst Du demnächst in der ersten Ausgabe der fairzückt! dem Magazin der fairnESSkultur.

Hier vorab ein paar eigene Worte des BBF über seine Arbeit:

"Wir wertschätzen das Engagement von Bauern, die Fruchtbarkeit unserer Böden dauerhaft zu erhalten und aufzubauen. Was sie tun hat gemeinnützigen Wert und verdient Verständnis und finanzielle Unterstützung aus der Gesellschaft. Wir unterstützen durch den Bodenfruchtbarkeitsfonds konkrete Massnahmen, die zum Erhalt und Aufbau von Bodenfruchtbarkeit auf landwirtschaftlichen Nutzflächen führen.

Denn fruchtbare Böden sind die Basis für gesunde Ernährung in Gegenwart und Zukunft und wirken gleichzeitig der Klimaerwärmung entgegen, indem sie mehr CO2 speichern als konventionell bewirtschaftete Böden."

Dies und mehr erfährst Du auch auf der Homepage unter www.bodenfruchtbarkeit.bio oder unter www.bio-stiftung.ch

Das Wunder von Mals... auch für uns ein Wunder...

Denn wie die fairnESSkultur zu den Malsern kam - und was Menschen gemeinsam alles bewegen können... das und noch mehr erfährst Du in der neuen Ausgabe der fairzückt! die vorraussichtlich ab Herbst 2018 erhältlich sein wird. Erste Impressionen von unserem Besuch zur Premiere in Innsbruck und in Mals findest Du auf Pixelfed und im Blog.

An dieser Stelle schon einmal größten Dank an Uli Veith und Johannes Fragner-Unterpertinger für die tollen Gespräche, Eure Zeit, Eure Zivilcourage und Euer Wirken... und Danke auch an Alexander Schiebel, der den Stein mit seinem Buch und dem Engagement für den daraus entstandenen Film überhaupt so sehr ins Rollen gebracht hat...
Mehr über den Malser Weg erfährst Du direkt auch HIER und Infos zu Buch und Film gibt es HIER.

 

Interessengemeinschaft Gesunder Boden

Artenvielfalt, eine gesunde Umwelt und gesunde Nahrungsmittel fangen im Boden an. Wir freuen uns daher sehr, mit der IG Boden einen weiteren wertvollen Partner im Netzwerk der fairnESSkultur an Bord zu haben.

Die IG sieht den Bodenschutz als eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft: „Wir brauchen einen Konsens darüber, dass die Gesundheit der Böden wichtig ist. Dabei geht es nicht nur um ihre Bedeutung für die Landwirtschaft, sondern auch für den Hochwasser- und Klimaschutz und für die Lebensmittel- und Trinkwasserqualität“.
Durch ein überregionales Netzwerk von Praktikern findet ein Wissensaustausch mit dem Ziel statt, gesunde und humusreiche Böden aufzubauen, die hochwertige Pflanzen und Lebensmittel hervorbringen. Neben der Vermeidung von Nährstoffverlusten, der Förderung der Bodenbiologie und der Umsetzung der richtigen Bodennährstoffverhältnisse, steht der Aufbau von (Dauer-)Humus im Fokus. Die IG versteht sich als Plattform, um altes und neues Wissen zu sammeln und es Verbrauchern, Privatgärtner, Landwirten, Tierärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen.

 

Netzwerk Blühende Landschaften

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Doch wo finden diese Insekten heute noch ihre Nahrung? Auf Feldern und Wiesen, öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger. Das Netzwerk Blühende Landschaft setzt sich schon seit 2003 dafür ein, dass es in Deutschland wieder bunter wird und bestäubende Insekten wieder ausreichend Nahrung finden. Weitere Informationen unter www.bluehende-landschaft.de

 

StadtLandFluss Bad Tölz

Wir freuen uns sehr, dass Peter von der Wippel in seinem fairen Outdoorladen unsere shareTs exklusiv im Programm hat! Was uns an dieser Partnerschaft so fairzückt! und warum auch Du sein Konzept unterstützen solltest, das verraten wir Dir in einem ausführlichen Interview mit Peter in der ab Herbst erhältlichen Ausgabe unseres neuen Magazins fairzückt!

Und natürlich vor Ort in seinem Store, falls Du auf der Suche nach unseren aktuellen shareTs oder fairer Outdoormode bist, dann schau vorbei inder Marktstrasse 55  ·  83646 Bad Tölz .

Deutschland summt!

Die Initiative „Deutschland summt!“ bemüht sich, engagierte Bürgerinnen und Bürger in Kommunen, Städten und Landkreisen zu unterstützen, sich für biologische Vielfalt einzusetzen. Der anhaltende Schwund an Bienen und anderen Insektenarten muss unbedingt aufgehalten werden. Ohne Bestäuberinsekten sähe unser Speiseplan dürftig aus: kaum noch Obst und Gemüse sowie trostlose Landschaften.

Die Initiative „Deutschland summt!“ unterstützt bestehene und befördert neue Vorhaben. Ziel ist es, gemeinschaftlich über klassische Zugehörigkeiten hinaus, aktiv zu werden, egal ob wir in der Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, Sport und Medien, Wirtschaft oder Religionsgemeinschaft tätig sind. Jede und jeder ist aufgerufen, mitzumachen.

Mit Bayern summt!  unternimmt die Stiftung für Mensch und Umwelt als Träger der Initiative Deutschland summt! erstmals den Versuch, ein ganzes Bundesland „zum Summen zu bringen“. Mit dem stetig wachsenden Netzwerk lokaler und regionaler Initiativen in mittlerweile 16 bayerischen Kommunen, Landkreisen und Regionen ist das Fundament dafür bereits gelegt.

Bayern summt!  verfolgt zwei wesentliche Ziele: Zum einen soll die breite Bevölkerung des Bundeslandes Bayern für mehr Naturschutz aktiviert und ihre Wertschätzung von Natur in der Stadt vergrößert werden. Komplexe natürliche Zusammenhänge können dabei am Beispiel der Wildbienen leicht verständlich erklärt werden. Es soll eine größere Wertschätzung von Wildbienen und ihre Lebensräume erreicht werden. Stadtbewohner spielen dabei eine wichtige Rolle, denn nicht zuletzt durch ihr Konsumverhalten (vor allem beim Kauf von Lebensmitteln) haben sie Einfluss auf eine naturnahe, pestizidfreie und damit bienenfreundlichere Entwicklung der Landwirtschaft. Für diese Bewusstseins-entwicklung ist heimische Natur vor der Haustür unverzichtbar.
Ergänzend sollen breite Bevölkerungsschichten sowie Institutionen, Nicht-Regierungsorganisationen, Unternehmen, Schulen, Bildungseinrichtungen usw. inspiriert und motiviert werden, sich aktiv für die Förderung von Wildbienen im urbanen Raum einzusetzen. Dazu sollen sich die bestehenden Vor-Ort-Initiativen stärker miteinander vernetzen und das entstehende Netzwerk bayernweit ausgebaut werden

Die erste Begengung mit Simon und Sarina gab es beim "Markt der Möglichkeiten", einer Veranstaltung der RENN.Süd, im Stadthaus Ulm. Schon nach den ersten Sätzen war klar, dass wir auf derselben "Welle schwimmen" und eine wunderbare Partnerschaft mit vielen tollen Gesprächen und hoffentlich noch mehr tollen Aktionen nahm ihren Anfang. Mehr zu unserer Kooperation findet Ihr demnächst, wie auch beim Bodenfruchtbarkeitsfonds, in der ersten Ausgabe der fairzückt!, die voraussichtlich ab Herbst 2018 erhältlich sein wird.

Was wirundjetzt über sich selbst sagen:

"Zur momentanen Zeit des Wandels und der Umbrüche in Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Politik wollen wir Alternativen aufzeigen und damit Mut machen, gemeinsam aktiv zu werden. [...]Wir vernetzen, informieren, begeistern und stoßen konkrete Projekte an.So versuchen wir, ökologische, ökonomische und soziale Themen zu verbinden und die Menschen nicht nur im Kopf, sondern auch im Herzen anzusprechen. Wir spüren bei vielen Menschen die Sehnsucht nach Gemeinschaft und Teilhabe an der Zukunft, und glauben, dass Begegnungen und Beziehungen immer wichtiger werden."Mehr über wirundjetzt findest Du auf Iher Homepage