Ueber Uns

Stell Dir vor, das Leben ist fair...

Nicht irgendwann. Sondern hier und heute. Und Du  hast es selbst in der Hand! Denn nur Du entscheidest jeden Tag auf‘s Neue,

WAS Du essen willst.
WO Du einkaufen gehst.
WO Du essen gehst.
WIE Du Deine Freizeit/Urlaube planst.

Mit Dir wollen wir den Alltag ein bisschen „revolutionieren“ und damit unsere  (Um-)Welt jeden Tag ein kleines Stückchen besser machen. Ob in der Region vor der Haustür oder in der Region, in die wir reisen - persönlich oder kulinarisch - wir wollen das Beste für Dich und alle, die dort ihr bestes für Dich geben:

Mit einer Kultur für mehr Miteinander.
Mehr Fairness.
Mehr Wert-Schätzung.
Mehr Toleranz.
Mehr (Lebens-) Qualität.
Für einen vollen Bauch UND ein volles Herz.

So funktioniert die fairnESSkultur

...online:

www.fairnesskultur.de ist ein MetaNetzwerk für genussvolle & gemeinsame offline Momente. Hier findest Du Produkte, Erzeuger, Hof-Läden, Gastronomen, Cafés oder Hotels mit & ohne „Bapperl“ (sprich Zertifizierungen) oder einfach nur Marmelade oder Honig vom Nachbarn aus feinster Eigenproduktion. Du siehst, wer was von wem bezieht, was drin ist oder wo was herkommt - transparent und nachvollziehbar.

Du kannst vom Bio- über das Golf- oder Wellnesshotel bis hin zum Bauernhof Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort oder für Deinen nächsten Urlaub suchen und erfährst gleich, welche Erzeuger aus der jeweiligen Region Dein Frühstücksei liefern. Denn auch bei den fairnESShotels wird TRANSPARENZ groß geschrieben.

Das gilt auch für die fairnESSwirte, die Dir bei uns auf der Plattform verraten, woher der leckere Käse kommt, bei welchem Erzeuger das Steak auf der Weide stand oder bei welchem Winzer Du noch weitere Schätze im Keller entdecken, fairkosten und erwerben kannst.

...offline:

Die fairnESSkultur ist ein authentisches Lebensgefühl. Der Slogan „Entdecke & genieße das Wir bei Dir“ bezieht sich dabei nicht nur auf die regionalen und materiellen Vorteile bei der Onlinesuche nach einem vollen Bauch oder einem warmen Bett in der Region. Sondern er bezieht sich auch auf die Gemeinsamkeit und Fairantwortung des Einzelnen für die Region und die Gemeinschaft, für Natur und Mensch.

Für ein richtiges Maß von Geben und Nehmen.  Dem Gefühl der Wertschätzung und mehr gegenseitigem fairStändnis und fairtrauen durch die Transparenz der Herkunft & Herstellung.

Und das heißt auch: Weil ich sehen kann, wie viel Arbeit und Zeit in guter Qualität steckt, zahle ich gerne einen fairen Preis. Und umgekehrt: Weil ich weiß, dass auch Du hart für Dein Geld arbeitest, bin ich ehrlich zu Dir und bemühe mich um gute Qualität für Dich.
Das sichert Existenzen, bringt Lebensqualität und bereichert die Region. Hier und heute. Und auch morgen. Es ermöglicht nachhaltigeres Wirtschaften, schonenden Umgang mit Ressourcen, artgerechtere Haltung und gesunden Lebensraum. Für Dich und für mich.

Was ist die fairnESSkultur?

Die fairnESSkultur steht für eine Lebensart bzw. die Haltung eines fairen, empathischen und achtsamen Denkens & Handelns im Miteinander. Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen fairBrauchern, Erzeugern, Hotels und Gastronomen, denn wir alle sollten gemeinsam Verantwortung für unser Handeln und eine nachhaltige Lebensmittelherstellung und Verarbeitung tragen.
Verstehen. Vertrauen. Verändern.
Im Namen schon sind die Bereiche enthalten, mit denen sich die Marke fairnESSkultur definieren lässt:

fair  

Unter dem Leitmotiv „Stell Dir vor das Leben ist fair“ soll - frei nach dem Kategorischen Imperativ - eine fairÄnderung durch gegenseitiges fairStändnis erreicht werden. Sich in die Schuhe des Gegenübers zu stellen, Bedürfnisse, Interdependenzen und Auswirkungen zu verstehen und sich der Konsequenzen des eigenen Handelns bewusst zu werden, ist eine Grundhaltung der fairnESSkultur. Es ist daher NICHT ein „Du bekommst, was Du gibt“ Prinzip,
denn ein solches Denken würde Schwache, Hilfsbedürftige, Jüngste und Älteste vergessen – so funktioniert für uns keine gesunde Gesellschaft. Es geht auch nicht um Almosen oder honorige Gesten, die das Gegenüber zugunsten des Egos im Selbstwert herabsetzen. Sondern für uns ist fair in der fairnESSkultur eher ein „Was Du nicht willst das man Dir tut“, ein Miteinander und voneinander lernen, gemeinsames wachsen und entwickeln auf Augenhöhe, bei dem jeder sein Bestes versucht – wobei aus Fehlern und voneinander lernen ein aufrichtiger Bestandteil sind und jeder an der besten Lösungsfindung für ein optimales Ergebnis interessiert ist. Es geht um Wertschätzung, Achtsamkeit und gegenseitigen Respekt, der den Menschen als TEIL der Natur und TEIL einer globalen Erdenfamilie versteht. Wir wollen ein enkeltaugliches, authentisches und fürsorgliches agieren fördern, mit Spaß am Entdecken, Schützen und Genießen. Mitglieder der fairnESSkultur stehen für diese Haltung und handeln entsprechend.

ESS  

Diese zweite Silbe (das zweite Wortteil der fairnESSkultur) wird bei uns immer ganz großgeschrieben: Denn alles Leben lebt vom Lebensmittel bzw. Essen. Dabei verstehen wir in der fairnESSkultur Essen als gelebte Gesellschaft und aktiven Umwelt- & Klimaschutz. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserer Nachfrage vieles „fairÄndern“ können, daher dreht sich bei uns alles um eine nachhaltige und herkunftstransparente Nahrungsgrundlage. Unter dem Slogan „Entdecke und genieße das Wir bei Dir“ wollen wir Lust auf grundsätzliche Fragen unserer Ernährung wecken: Woher kommt unser Essen? Was steckt drin? Wer hat es wie produziert, gemacht und unter welchen Bedingungen hergestellt bzw. angebaut? Von wem sind die Zutaten, Futtermittel oder Rohstoffe? Wie und wo wurden dieses angebaut oder gehalten? Mit welche Auswirkungen auf Boden und Umwelt? Wie geht es den Menschen dort? Oder einfach auch: Wo kann ich was beziehen, wen kann ich dort treffen und was kann ich dort erleben?

In der fairnESSkultur ist diese Transparenz in der Herkunft Basis für Vertrauen und Gestaltungsrahmen für gesunde Böden, gesunde Tiere, gesunde Lebensmittel und gesunde Menschen, Transparenz in den Lieferketten, deren Herstellung , Verarbeitung und damit natürlich um Qualität. Und es geht in dieser Idee natürlich auch um den Erhalt natürlicher Vielfalt, Sorten und Rassen. Wir wollen ehrliche Produkte, authentische und natürliche Geschmackserlebnisse und natürlich einen fairen Umgang mit Mensch & Natur unterstützen.

Fairness  

In Kombination der beiden o.g. Silben geht es uns bei der fairnESS natürlich in erster Linie um ein wertschätzendes Miteinander, faire Preise für unsere Nahrungsmittel und faire Bedingungen für unsere Umwelt. Damit wollen wir sowohl unserer fairAntwortung füreinander gerecht werden, als auch damit Freiräumen zu schaffen, für neue Impulse einer in erster Linie nachhaltigen, achtsamen Bewirtschaftung und Fürsorge statt wirtschaftlich getriebener Re-Aktion. Selbiges gilt natürlich auch für faire Preise und Löhne in Hotel & Gastronomie. Denn unter dem Strich geht es um wertvolle Lebenszeit, die jemand für seine Bemühungen für ein ehrliches, nachhaltiges Lebensmittel einsetz oder Tiere, die ihr Leben für das unsrige lassen. Eine faire Bezahlung sichert also nicht nur Existenzen und qualitativ hochwertige, gesunde sowie nahrhafte Lebensmittel, sondern ermöglicht auch ein Wirtschaften in fairträglichen Größen und artgerechten Bedingungen. So können Kleinbäuerliche Strukturen und ökologisch nachhaltiges Handeln - das Kreisläufe und Interdependenzen respektiert und Ressourcen schont – erhalten werden. Dabei sind grundlegende Themen wie Wasser, Natur und Klima  ein wichtiger Bestandteil des interdependenten Denkens und Handelns in der fairnESSkultur. Denn jedes Lebensmittel ist Heimat und Lebensraum (Flora, Fauna, Habitate) - mit allem fairBunden - und unser aller Lebensgrundlage und Basis einer enkeltauglichen Zukunft. Wir alle leben auf und aus derselben Erde, in denselben Kreisläufen.

Kultur  

Eine Lebensart des achtsamen, wertschätzenden und toleranten Miteinanders beinhaltet für uns auch unsere kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung. Miteinander Brot- oder Fastenbrechen,  gemeinsame Mahlzeiten teilen oder deren Zubereitung zu zelebrieren –  in vielen Kulturen seit Jahrtausenden verwurzelt. Seit jeher genießt der Mensch das gemeinsame Essen, Genießen und Beieinander sein. Essen ist Kultur. Wir meinen hier nicht die Knigge’schen Regeln – nein. Essen ist Ausdruck einer jeden Kultur und Region. Wie hätte sich unsere Kultur entwickelt, ohne die Domestizierung der Kuh? Oder der Kultivierung des Ackerbaus? Den Gesrpächen und der Debattenkultur zu Mahlzeiten oder Teerunden bzw. auch deren Zubereitung? Und wie spannend war wohl der Weg, Geschmack und Genuss durch Würzen und unterschiedliche Zubereitungsarten in die Küchen der Welt zu bringen? Anatomisch und Chemisch sind  Tiere und Pflanzen weltweit wohl ähnlich. Aber das WIE der Zubereitung, der Würze oder Kombination an Zutaten ist kulturell spannend, lebendig, unterschiedlich. So waren es auch Gewürze, die wie manch anderes, Wege zu anderen Kulturen erst ebneten, Türen öffneten und entlang der Handelswege Kulturen in Allerherren Länder zum prosperieren brachten.
Und auch heute noch ist es das spannende, die Bräuche und kulinarischen Genüsse anderer Länder zu erfahren, in andere Kochtöpfe zu schauen und zu sehen, wie sich anderswo aus ähnlichen Lebensmittelgrundlagen völlig neue Geschmackswelten & Zubereitungswege öffnen. Diese Vielfalt zu genießen, zu entdecken und zu bewahren ist uns in der fairnESSkultur ein Anliegen, worin wir auch ein Schlüssel zum Frieden und toleranten Miteinander auf Augenhöhe sehen. Aber auch in unserer Verantwortung, Böden und Ressourcen anderer zu respektieren und nicht zu unserem Vorteil auszubeuten.

Wie wollen wir das erreichen?

Zum Einen ...
wollen wir diese Vielfalt und Transparenz in unserem Online-Netzwerk aufzeigen. Hier können sich unsere gewerblichen Mitglieder - Erzeuger, Gastronomen und Hoteliers - vorstellen, ihre Arbeitsweisen und Bezugsquellen offenlegen und sich miteinander fairBinden. So werden Herkunft und Lieferwege transparent. Zudem kann jeder die Erzeuger oder Gastronomen seiner Region finden oder ein Hotel für den nächsten Urlaub oder Informationen über die Region, in die er/sie reisen möchte finden.

Zum Andern...
wollen wir offline zum Beispiel mit unserem fairBraucher-Magazin fairzückt! (Erstausgabe kostenlos erhältlich ab vorauss. Juli 2018) informieren oder bei unseren fairnESSkultur-Events Möglichkeiten bieten mehr über bestimmte Themen zu entdecken, zu probieren und zu genießen.

Darüber hinaus unterstützen wir Projekte des Umwelt- und Klimaschutzes und sind mit spannenden Organisationen, Vereinen und Initiativen fairNetzt, die viele weitere Möglichkeiten zur Information & Teilnahme bieten.

Was macht die fairnESSkultur so anders?

Wir sind ein überregionales Netzwerk, das regionale Initiativen & Netzwerke einbinden & fördern kann.

Wir pflegen Kooperation mit etablierten BIOLables, regionalen Initiativen und einzelnen Betrieben ohne „Bapperl“, aber mit fairer Arbeit und qualitativ hochwertigen Produkten.

Wir stehen für transparente fairKnüpfung mit Offenlegung von Lieferketten, Herstellung und Bezugspartnern.

Die fairnESSkultur ist absolut unabhängig, aus privater Initiative heraus entstanden ohne Fördergelder, Spenden oder sonstigen Zuwendungen von Interessensverbände oder Lobbyisten.

Es geht uns um eine HALTUNG. Wir wollen über Transparenz Verständnis schaffen, Vertrauen und Wertschätzung der Qualität stärken und gemeinsam soziale fairAntwortung im Handeln übernehmen. Für ein friedliches Miteinander, eine intakte Umwelt und einen nachhaltigen Klimaschutz - als TEIL dieses fragilen, einzigartigen und faszinierenden Planeten ERDE.